Bilanz der Vorrunde der Hallenbezirksmeisterschaften 2015/2016

Druckversion
Bilanz der Vorrunde der Hallenbezirksmeisterschaften 2015/2016

Eine Hallenbezirksmeisterschaft zu organisieren, das bedeutet viele, viele Stunden Arbeit. Nehmen wir als Beispiel zunächst einmal den Samstag: Das erste Turnier begann bereits um 8:30 Uhr. Das bedeutete an dem Tag bereits ab 6:30 Uhr da zu sein, um die Halle vorzubereiten. Die Turniere am Samstag sollten laut Plan bis 20:30 Uhr gehen. Da aber der Plan optimistisch war, verschob sich das Ende bis 21:00 Uhr. Bis alle Mannschaften draußen waren, wurde es 21:30 Uhr. 15 Stunden, in denen viele  Menschen entweder die ganze Zeit oder teilweise anwesend waren. Der Sonntag begann zwar eine Stunde später, aber die macht dann eher nicht mehr den Kohl fett.

Rechnet man diese Stunden hoch auf die Anzahl der Personen, die da waren und rechnet man die weitere Zeit zur Vorbereitung in den Tagen zuvor dazu, ist es sicher nicht vermessen zu sagen, dass insgesamt zwischen 300 - 400 Arbeitsstunden in die Ausrichtung der Vorrunde hinein geflossen sind. Wir wollen uns an dieser Stelle daher ganz herzlich bei all den Helfern bedanken, die uns unterstützt haben und ohne die dieser Kraftakt nicht machbar gewesen wäre.

Wir konnten bei den Spielen, die offiziell mit Tabellen gewertet wurden 243 Tore sehen. Die F-Junioren waren noch einmal für 65 Tore gut. Das bedeutet, dass im Schnitt in einer Stunde 13 Tore zu sehen waren und somit im Schnitt alle vier Minuten ein Tor fiel. Hier geht es zu den Ergebnissen des Tags 1 und des Tags 2.

Das Folgende ist ironisch gemeint: Ein wenig zum Verzweifeln brachte die Turnierleitung die neue Regelung beim Futsal, nach der erst ab dem sechsten kumulierten Foul ein Zehnmeter fällig ist. Man muss sich das mal vorstellen: Am Samstag gab es das in 6,5 Stunden Turniere nicht ein einziges Mal. Am Sonntag dauerte es dann bis 18:30 Uhr bis es zum ersten Mal passierte. Warum kann das zur Verzweiflung führen? Die kumulierten Fouls müssen von der Turnierleitung gezählt werden. Dafür steht eine Zähltafel mit umklappbaren Zahlen vor demjenigen, der dies macht. In diesem Fall war das in der meisten Zeit unser A-Jugend-Spieler Timo Stürzl. Der musste also am Samstag 6,5 Stunden hochkonzentriert sein, da er die Anzeigen der Schiedsrichter mitverfolgen musste. Und die Belohnung blieb regelmäßig aus. Mehrfach stand es 5:3, 5:4 oder auch 5:5 wie bei einem Spiel unserer C1. Vier Minuten lang geschah dann gar kein Foul mehr. Mäusemelken wäre einfacher gewesen Wink

Aber jetzt wieder ernsthafter: Der Samstag erwies sich für die Mannschaften des FC Tiengen als extrem erfolgreich. Wobei das Mäusemelken bei der E-Jugend durchaus auch auftauchte. Die E1 geriet in drei von fünf Spielen mit 0:1 ins Hintertreffen. Zwei Mal konnte der Rückstand wieder überwunden werden, einmal blieb es bei diesem Ergebnis. Man muss einfach anmerken, dass die E1 immer wieder dazu tendiert extrem hoch zu stehen und somit anfällig ist für schnelle Konter. Da die E-Junioren aber in einer Sechsergruppe spielten, reichte Platz 2 mit 12 Punkten und 15:3 Toren. Mehr Tore hatte auch der Tabellenerste VfB Waldshut nicht geschossen, ganz im Gegenteil.

Die D1 tat sich auch nicht gerade leicht und leistete sich bei den vier Spielen, die zu absolvieren waren, immerhin ein Unentschieden gegen die SpVgg Wutöschingen. Eine Mannschaft, die letztendlich nur noch vier weitere Punkte sammeln konnte. Da aber auch die Gegner sich Fehler erlaubten und die weiteren Spiele mit klaren Siegen endeten, stand die Mannschaft von Trainer Dieter Wagner am Ende mit 10 Punkten und 11:3 Toren auf Platz 1 der Tabelle und ist damit in der zweiten Runde der Hallenbezirksmeisterschaften. Man muss immer bedenken, dass die Mannschaft zwar zum Großteil weiterhin aus den Spielern besteht, die im vergangenen Jahr mit der E1 die Hallenbezirksmeisterschaft geholt hat. Aber sie sind der jüngere Jahrgang und insofern ist diese Leistung umso bemerkenswerter.

Makel waren zumindest spielerisch gesehen weniger vorhanden bei der C1. Alle Spiele wurden gewonnen, die volle Punktzahl geholt, auch wenn sich die Mannschaft gegen die SG Binzgen mit gerade einmal 1:0 recht schwer tat. Das mag aber auch daran liegen, dass in diesem Spiel Torhüter Niklas Bayer die rote Karte sah. Er hatte als letzter Mann seinen Gegenspieler am Fuß erwischt. Den Schiedsrichtern blieb gar keine andere Wahl, als diese Entscheidung zu fällen. Es zeigt aber auch, wie intakt die Mannschaft ist, dass dieses Ereignis weggesteckt wurde. Urtan Aliaj zeichnete sich in diesem Spiel durch zwei Glanzparaden aus und sicherte damit seiner Mannschaft, die zwei Minuten in Unterzahl spielen musste, den wichtigen Sieg. Damit ist die C1 auch in der nächsten Runde der Bezirksmeisterschaften. Und Torhüter Niklas Bayer muss sich keine Gedanken machen: Er wird im Januar wieder spielen dürfen. Auch wenn die rote Karte an ihm genagt hat. Aber andererseits war es die beste Entscheidung gewesen. Denn ansonsten wäre der gegnerische Spieler durch gewesen und hätte das 1:0 erzielt.

Blieb nur noch die B-Jugend. Und da sah es zunächst nach einem glatten Durchmarsch aus. 6:0 wurde Eschbach geradezu hinweggefegt. Aber dann kam das Spiel gegen Rotzel, das zum Schlüssel-Spiel werden sollte. Die Mannschaft wollte es wohl den ehemaligen Mannschaftskollegen von Kevin Mamaj zeigen, was sie konnten und scheiterten immer wieder im allzu selbst verliebten Dribbling, anstatt klar zu spielen. Und am Ende war es ein schnell gespielter Konter von Rotzeln, der kurz vor Schluss das 0:1 einbrachte. Die zwei weiteren Spielen gegen Grießen und Höchenschwand gingen auch knapp verloren und erst gegen Görwihl gelang wieder ein Sieg. Da Rotzel sich am Ende auf Platz 3 mit neun Punkten weiter bringen konnte, war die Niederlage gegen diese Mannschaft umso bitterer. Hätte, hätte, Fahrradkette...

Die Fahrradkette kann bei der D2, die am 12.12. ihre HBM-Vorrunde in Ühlingen-Birkendorf spielte, auch bemüht werden. Denn zwei Spiele gingen knapp verloren, wurden aber auf Augenhöhe geführt. Da hätte mehr drin sein können, insbesondere im letzten Spiel, bei dem gleich drei Mal Holz getroffen wurde und bei genauerem Zielen ein Sieg möglich gewesen wäre. So blieben zwei Dinge: Ein vierter Platz und der erste Pflichtspiel-Sieg in dieser Saison. Nicht zu vergessen: Die Freude Trainer Bernd Glasstetter seinen Bart abrasieren zu dürfen. Denn der hatte ein Versprechen bzw. eine Wette abgelegt: Der Bart bleibt dran, solange die Mannschaft verliert. Hui, was für eine Erleichterung! Den ausführlichen Bericht mitsamt Rasieraktion gibt es hier...

Die E2 hingegen schlug sich in die Zwischenrunde. Mit zwei Siegen und drei mal Unentschieden war es eine wirklich knappe Angelegenheit, denn die E2 brauchte dazu auch noch die Mithilfe vom VfB Waldshut. Aber wer weiß, vielleicht hatte eine weitere Wette ihren Anteil, dass es klappte. Den ausführlichen Bericht gibt es hier...

Das Pech der zweiten Mannschaften setzte auch die C2 fort. Zunächst konnte das Auftaktspiel in Stühlingen mit 2:1 gegen die SG Binzgen gewonnen werden. Aber am Ende gingen alle weiteren Partien verloren. Mit 0:1 jeweils gegen die SG Murg 2 und die SG Stühlingen 2 denkbar knapp, während die Partien gegen SV Laufenburg 2 (0:6) und SG Steina-Schlüchttal 2 (2:5) deutlich verloren gingen. Da die SG Murg 2 zwei Mal gewinnen konnte, hieß es am Ende letzter Platz bei der Vorrunde.

Die A-Jugend kann erst im Januar ins Geschehen eingreifen. Aber bisher sieht die Ausbeute für die Zwischenrunde schon sehr ansehnlich aus. Weiter sind: C1, D1, E1 und E2. Vier Mannschaften haben es also geschafft und spielen voraussichtlich am 16.1.2016 oder 17.1.2016 die Zwischenrunde der Hallenbezirksmeisterschaften. Wir gratulieren von ganzem Herzen!

Galeriebilder: