Volles Haus bei den Endspielen im NaturEnergiepokal 2014/15

Druckversion
Volles Haus bei den Endspielen im NaturEnergiepokal 2014/15

FC Tiengen - FC Steinen-Höllstein
Wie schon vor zwei Wochen trafen sich die direkten Konkurrenten aus der Bezirksliga zum Wettkampf in Tiengen. Dass ein "Finale dahoam" eine Belastung sein könnte schien sich von Beginn an zu bewahrheiten. Die Tiengener Mannschaft fand nicht so recht in ihr Spiel, vieles blieb Stückwerk. Technisch waren unsere Jungs zwar leicht überlegen, konnten aber nichts Zählbares vorweisen, denn Steinen-Höllstein hielt kämpferisch dagegen. Das 0:1 für die Steinener aus der 13. Minute, erzielt durch Justin Riess, liess dann zunächst auch nichts Gutes erwarten.
Dennoch kämpften sich die Tiegnener mit zunehmender Spieldauer ins Spiel zurück. Scheiterte Jonas Kirchner zunächst noch unglücklich am Gästetorwart, konnte Emir Muratovic in der 23. Minute zum umjubelten 1:1 Ausgleich vollenden.
Nun rollten die Angriffe etwas besser organisiert auf das Steinener Tor. Im Torabschluss schien unsere Mannschaft etwas gehemmt.
Aufregung gab es dann kurz vor der Halbzeit, als Jonas Kirchner für viele elfmeterreif vom Ball getrennt worden schien. Der Pfiff des Schiedsrichters blieb leider aus.
So gings mit 1:1 in die Halbzeitpause.
Zweite Halbzeit, ähnlichers Bild. Tiengen schien die Partie immer besser in den Griff zu bekommen, Steinen-Höllstein setzte in Kontern immer wieder gefährliche Nadelstiche.
Da zwei riesige Chancen der Tiengener nicht genutzt wurden, dem Spiel eine Wende zum Guten zu geben, kam, was kommen musste: Wer die Buden vorne nicht macht, bekommt sie hinten. (Die drei Euro für's Phrasenschwein zahlt der Autor gerne).
In der 51. Minute schlug Marco Mollo einen Freistoss in Richtung Tiengener Tor. Lang und länger wurde dieser und schlug, unberührt von Freund und Feind, im langen Eck des Tiengener Tores ein.
Von diesem Schock erholte sich die Tiengener Mannschaft nicht mehr. Ein zu lasch geführter Zweikampf brachte den Steinener Angreifer auf der linken Tiengener Seite wieder in Ballbesitz. Klever in die Mitte gepasst, hatte Lukas Leyendecker keine Mühe, den Ball in der 60. Minute zum 1:3 im Tiengener Tor unterzubringen.
Damit war diese Partie dann auch entschieden. Der Pokal bleib leider nicht in Tiengen, sondern ging verdientermassen an den FC Steinen-Höllstein.

SV Nollingen - VfB Waldshut
Der frischgebackene Landesligaaufsteiger traf im Endspiel der B-Jugend auf den Bezirksligaabsteiger VfB Waldshut.
Drückend überlegen gestallteten die Nollinger die Anfangsphase. Nach nur drei Minuten zappelte der Ball bereits im Waldshuter Netz. Schnell den Ball durch die Waldshuter Abwehr gespielt hatte Tobias Eder keine Mühe, den Ball aus kurzer Entfernung im Tor unterzubringen. Nur sechs Minuten später machte es ihm Karl Blumel zum 2:0 nach.
War das Schon die Vorenstscheidung? Ja und nein. Denn obwohl sich an der Aufteilung der Spielanteile nicht viel änderte, kamen die Waldshuter in der 31. Minute durch Niklas Braun zum 2:1 heran. Zu wenig konsequent war die Nollinger Hintermannschaft in dieser Situation.
Die zweiten Hälfte verlief ähnlich dominiert durch die Nollinger Elf. Mit seinen beiden Toren in der 49. und 58. Minute sorgte Tobias Eder allein für die Entscheidung und zum verdienten 4:1 Erfolg seiner Mannschaft.
Besonders bemerkenswert: In diesem Spiel kamen die Schiedsrichter ohne gelbe oder rote Karten aus.

SG Hochrhein - SG Murg
Ähnlich dominant gestaltete die SG Murg das Endspiel der A-Jugend. Nach allerdings diesmal nur zwei Minuten fiel der erste Treffer durch Antony Ferrara. Es enwickelte sich kein Spiel auf Augenhöhe. Zu wenig Druck konnten die Hochrheiner entwickeln, Weitere orchancen waren aber auf beiden Seiten zunächst Mangelware.
Sehr hektisch wurde die Partie zwischen der 18. und 22. Spielminute: Vier gelbe Karten waren die Konsequenz. Danach konzentrierten sich beide Mannschaften auf den eigentlichen Grund des Spiels und spielten wieder Fussball.
Aufregung dann in der 30. Minute: Nach einem Foulspiel im Hochrheiner Strafraum zeigte der Schiedsrichter auf den Elfmeterpunkt. Sicher verwandelte Alija Kapidzija zur 2:0 Pausenführung.
Kurz nach Wiederanpfiff reduzierten die Hochrheiner durch eine unnötige rote Karte ihre eigene Mannschaftsstärke. Vom Spielverlauf änderte sich in der Folge logischerweise nicht viel, da die Überlegenheit der Murger Mannschaft nun noch grösser wurde. Logische Konsequenz war das dritte Tor in der 52. Minute durch Gökalp Uyar.
Was danach folgte war noch effizientere Kontrolle des Spiels duch die SG Murg, die dieses Spiel locker nach Hause schaukeln konnte. Chancen, das Ergebnis noch höher zu gestalten waren zwar da, wurden allderdings nicht genutzt.

Zum Abschluss ein Dankeschön, an den Verband für die Vergabe der Endspiele an den FC Tiengen.
Danke auch an NaturEnergie für die Unterstützung des Pokals.
Natürlich kommen wir auch nicht um ein Dankeschön an alle Helfer, die sich bei Organisation und Durchführung der Endspiele eingebracht haben.
Besonderen persönlichen Dank an unseren Grillchampion, Uwe Dorfmeister, für die hervorragende Leitung des Containers und an Bernd Glasstetter für die glänzende Moderation während der Spiele.
Es ging ein langer und anstrengender, aber auch sehr erfolgreicher Tag zu Ende. Das Licht erlosch im Vereinsheim in dieser Nacht erst spät...

 

Galeriebilder: