Der erste Punktsieg für die D2

Druckversion
Der erste Punktsieg für die D2
Spieldatum: 
Samstag, 23. April 2016
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
VfB Waldshut D2
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Wie oft haben wir schon über das Potential der D2 geschrieben und wie sie es nicht abrufen kann. Jetzt scheint der Knoten endlich geplatzt zu sein.

Es standen dunkle Wolken über Waldshut und der Himmel öffnete seine Pforten. Vielleicht auch, weil die D2 im Training und auch abseits vom Training nicht gerade von Disziplin befallen ist, um es vorsichtig zu sagen. Was wäre wohl, wenn das ein wenig anders wäre? Die D2 würde längst weiter oben mitspielen, ist jedenfalls zu vermuten.

Die erste Halbzeit begann durchaus verhalten. Der D2 gelangen einige sehr schöne Kombinationen, aber oft war vor dem Strafraum Schluss. Ein, zwei größere Chancen waren vorhanden, aber die waren nicht unbedingt zwingend. Aber auch Waldshut kam kaum gefährlich vors Tor. Die D2 war dabei leicht stärker, hatte leicht die Oberhand und war vor allen Dingen über die Flanken immer wieder gefährlich. Das Unentschieden war aber zur Halbzeitpause durchaus ein Ergebnis, das in Ordnung ging.

In der Halbzeitpause blieb eigentlich nur ein wenig Manöverkritik in Bezug auf die mangelnden Chancen zu sagen. Und die erarbeitete sich die D2 dann wirklich stark in der zweiten Halbzeit. In der meisten Zeit spielte nun nur noch die D2. Waldshut kam nur selten vors Tor und wurde dann durch die kompakt stehende Abwehr der D2 abgefangen. Die Übermacht war auch darin zu spüren, dass Waldshut in der 39. Minute für ein taktisches Foul im Mittelfeld eine gelbe Karte kassierte. Das ist in der D-Jugend dann doch eher ungewöhnlich.

Die D2 erspielte sich mindestens fünf große Chancen, bevor es direkt vor dem Strafraum von Waldshut zu einem Foul kam. Und hier ergab es sich dann, dass das Training vom Donnerstag Früchte zeigte. Denn genau diesen Standard hatte die Mannschaft trainiert. Luca Schmutz trat an und traf in der 52. Minute durch einen Schuss, der wie ein Strich in die rechte untere Ecke ging.

Acht Minuten waren nun zu überstehen. Konzentration wurde angemahnt. Und der Herzschlag den Auswechselspielern und bei Trainer Bernd Glasstetter und Co-Trainer Ahmed Ceviral schoss einmal ziemlich in die Höhe, als Adem Ilhan vor Torhüter Fabian Wenz an den Ball kam und ihn an den Pfosten setzte. Und dann war es Matteo Glasstetter, der in der 56. Minute freistehend vor dem Tor ganz knapp die Chance zum alles entscheidenden zweiten Treffer vergab. Dann verletzte sich auch noch der Torhüter von Waldshut (an dieser Stelle ganz liebe Grüße und gute Besserung!), so dass die Nachspielzeit noch einmal verlängert wurde. Und dann ertönte endlich der Schlusspfiff und Jubel brach sich Bahn!

Hach, wäre das alles ein schönes Erlebnis geblieben, wenn denn nicht ein Tiengener Spieler meinte eine despektierliche Äußerung aus dem Gossenjargon gen Waldshuter Bank schleudern zu müssen. Das sorgte dann noch einmal für einige Aufregung. Über die Konsequenzen muss hier noch entschieden werden, auch wenn sich der Spieler entschuldigte. Aber das musste dann doch nicht sein. Fast schon schade, dass keine Seife zum Mundauswaschen da war.

Trainer und Co-Trainer hatten derweil versprochen bei einem Sieg zum McDoof zu gehen. Die Spieler bekamen je einen Burger und je ein Eis für den Sieg.

Galeriebilder: