Der Fluch ist gebrochen

Druckversion
Der Fluch ist gebrochen
Spieldatum: 
Samstag, 5. November 2016
Mannschaft: 
B
Heimmannschaft: 
FC Tiengen 08 B
Gastmannschaft: 
SG Höchenschwand B
Spielbericht: 

Ja, Kellerkinder können Tabellenführer auch einmal ärgern. Aber die SG Höchenschwand hat dies nicht einmal ansatzweise geschafft. Über die gesamte Partie schaffte es Höchenschwand drei Mal etwas gefährlicher vor das Tienger Tor, ohne aber eine klare Torchance herausspielen zu können.

Die B-Jugend hingegen zauberte auf dem Rasen ein sehr gutes Spiel hin und überzeugte in der meisten Zeit gründlich. Alleine die Abschluss-Schwäche ist noch immer vorhanden. Sicherlich ist dies bei einem Ergebnis von 8:0 fast schon unverschämt zu sagen. Aber ganz sicher hätte die B-Jugend zweistellig gewinnen können, ja schon müssen.

Es dauerte sogar recht lange, bis der Torreigen begann. Erst in der 18. Minute traf Emir Muratovic, der bis zu diesem Spiel gerade einmal zwei Mal getroffen hatte. Und das ist für ihn eine veritable Torflaute, denn er hatte noch in der Vorsaison die Torschützenliste der C-Bezirksliga angeführt. Umso fröhlicher dürfte er nach diesem Spiel gewesen sein. Doch wir greifen vor. In der 29. Minute war es dann Roman Zielke, der sein erstes Saisontor feiern durfte.

Dann wurde es etwas kurios. Und eigentlich auch bitter für Torhüter Göktug „Gögi“ Tuna.  Bedingt durch Krankheit hatte er bisher nur selten gespielt und hatte sich auf dieses Spiel wirklich gefreut. Niklas Bayer, der andere Torhüter der B-Jugend wusste: Diesmal war sein Kollege dran und hatte sich nicht einmal umgezogen. Doch dann zog er sich die Handschuhe in der 30. Minute aus, bat Kapitän Romeo Schilling darum dem Schiedsrichter Bescheid zu geben. Was war passiert? Es regnete stark und eine seiner Kontaktlinsen war herausgefallen und auf dem Feld verschwunden. Ohne Ersatzkontaktlinsen im Gepäck musste er ausgewechselt werden. Niklas Bayer zog sich schnell um und nach fünf Minuten ging die Partie weiter.

Kurios war nun auch, dass in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit Jonas Kirchner und Daniel Guznenko die Tore zum 4:0 schießen konnten. Doch nun kam die Frage nach dem Fluch auf. Die B-Jugend hatte nämlich bis zu diesem Spiel nie mehr als vier Tore schießen können. Drohte die Partie in der zweiten Halbzeit torlos zu bleiben?

Emir Muratovic hatte sichtlich etwas dagegen und schoss bereits in der 41. Minute das 5:0. Nur zwei Minuten später war es Urtan Aliaj, der das 6:0 markierte. Vielleicht hatte da der Zuspruch eines D2-Spielers geholfen. Urtan hatte nämlich just bei dessen Mannschaft in der E-Jugend ein Praktikum gemacht und Eindruck hinterlassen. Und der D2-Spieler - Kapitän Mustafa Cevik - hatte kurz vor Anpfiff um ein Tor gebeten.

Das 7:0 wurde wieder von Roman Zielke geschossen, der sich im Strafraum etwas durchwühlte und den Ball durchsteckte. Danach kam etwas eine Saure-Gurken-Zeit. Die B-Jugend wollte noch Tore schießen, traf aber das Eckige nicht. Und Höchenschwand wollte, aber konnte nicht angreifen. Erst in der 73. Minute war es Emir Muratovic, der sich den Frust von der Seele mit Hilfe eines Hattricks schoss und den Endstand kennzeichnete. Emir hat sich damit eindrucksvoll gemeldet.

Der Fluch ist gebrochen. Die B-Jugend liegt zwei Tage vor Ende der Hinrunde uneinholbar auf Platz 1 und wird als Herbstmeister in den Winter gehen. Am 11.11. steht die Partie gegen die SG Binzgen auf verkürztem Großfeld (!) mit nur 9 Spielern an. Kleiner Nachteil hier: Die Tore sind mit 5 mal 2 Metern kleiner. Da wird es eine Herausforderung sein zu treffen. Und am 19.11. steht das Derby mit dem VfB Waldshut an. Beides auf jeden Fall lösbare Aufgaben, so dass am Ende durchaus wahrscheinlich eine blitzsaubere Weste stehen kann.

Als Ergänzung noch der Spielbericht der SG Höchenschwand: "Beim Blick auf die Tabelle war klar, dass wir bei unserem Gastspiel bei Tabellenführer Tiengen nur der krasse Aussenseiter sind. Und auch die Tatsache, dass wir mit nur elf Spielern, davon zwei von der C-Jugend, antreten mussten, erhöhte unsere Chancen nicht wirklich. Zumal dem Gegner mindestens zwanzig Spieler zur Verfügung stehen. Was der FC Tiengen allerdings mit dieser Mannschaft auf die Beine gestellt hat, ist absolut beneidenswert. Ich habe noch nie eine technisch und vor allem spielerisch so versierte Jugendmannschaft gesehen. Die Tiengener lassen von Anfang an den Ball durch Ihre Reihen laufen, wie man es sonst nur in der Bundesliga sieht. Mit perfekter Raumaufteilung und hoher Laufbereitschaft lassen Sie uns von Anfang an keine Chance. Es dauert bis zur zwanzigsten Minute, bis wir in Rücksttand geraten. Zahlreiche Cancen werden von den Tiengenern nicht genutzt und so steht es zur Halbzeit 4 zu 0. Am Ende bekommen wir acht Gegentore und haben selber ca. zwei Mal aufs gegnerische Tor geschossen. So müssen wir neidlos anerkennen, dass der Gegner viel zu stark für uns war und mindestens zwei, wenn nicht drei Ligen zu tief spielt."