Die C2 holt sensationell den Turniersieg bei der HBM-Vorrunde

Druckversion
Spieldatum: 
Samstag, 1. Dezember 2018
Mannschaft: 
C2
Heimmannschaft: 
SG Tiengen 08 C2
Gastmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Spielbericht: 

Platz 1, das ist für die C2 derzeit in der Liga relativ weit entfernt, auch wenn nach anfangs schlechtem Start in den Liga-Alltag zur Winterpause Platz 6 auf der Tabelle steht. Wie würde dies aber wohl in der Halle aussehen? Die Tabellenmitte war das erklärte Ziel.

Sicher war: Bis auf zwei Positionen ging die C2 mit demselben Startkader in die Halle, wie als D2 in der vergangenen Saison. Und da führte der Weg in die Zwischenrunde. Ismet Gersdorf, David Grawunder, Vetim Muhaxheri und Christian Nissan waren damals schon dabei. Mustafa Cevik hatte in der D1 gespielt im vergangenen Jahr. Und Torhüter Raphael Mächler war noch in der Schweiz beheimatet. Wie stark konnte dieser sehr junge Kader sein? Denn David ist Jahrgang 2007, Vetim Jahrgang 2006, beide nominell noch D-Jugend. Aber man merkt ihnen ihr geringeres Alter auf keinen Fall an.

Das erste Spiel ging gegen die SG Nöggenschwiel. Schnell wurde klar: Die C2 trat stark auf, erspielte sich schnell erste Chancen und konnte in der 4. Spielminute nach Vorarbeit durch Mustafa Cevik und dem Abschluss von Christian Nissan mit 1:0 in Führung gehen. In der Folge zeichnete die C2 immer wieder dadurch aus, dass sie etwas schneller dachte und agierte als der Gegner. Schnelle Pässe, immer einen Fuß dazwischen, wenn der Gegner mal am Zug war. Dazu noch ein Torhüter, der bockstark hielt. Auch Nöggenschwiel hatte Chancen. Aber die machte Raphael zunichte, der nach dem Spiel einen neuen Spitznamen weg hatte: Das Biest Wink Das spielentscheidende 2:0 in der 10. Spielminute war geradezu eine exakte Kopie des ersten Treffers. Und der erste Sieg war in der Tasche.

Das zweite Spiel gegen Waldshut lief anders. Waldshut war besser, agierte schneller und, obwohl noch davor gewarnt wurde, konnte über die linke Seite durchbrechen. In der 2. Spielminute fiel der erste Gegentreffer. Nachdem in der 6. Spielminute der zweite Gegentreffer gefallen war, fing sich die C2 aber und war nun ebenbürtig. Waldshut kam nicht mehr so direkt zum Abschluss, wie zuvor. Raphael hielt wieder wie ein Biest und Mustafa und Christian zauberten im Angriff. Nur die Chancen wurden nicht verwandelt. Mit ein wenig mehr Glück im Abschluss wäre vielleicht mehr drin gewesen. Die Enttäuschung in der Kabine war zu spüren. Aber die Mannschaft ließ sich Mut zusprechen.

Der Schock über die Niederlage saß wohl dann doch noch etwas in den Knochen und so kam es, dass Steina-Schlüchttal 2 – die einzig andere C2 im Feld – auch wieder nach zwei Minuten in Führung gehen konnte. Diesmal aber hielt die Tiengen deutlich schneller gegen und konnte sich schnell ein Übergewicht herausarbeiten. Mustafa Cevik holte in der 5. Spielminute den Ausgleich. Danach ging Vieles nur noch in eine Richtung, aber es kam nichts zählbares dabei heraus. In der 11. Spielminute erzielte dann aber Christian Nissan nach Vorarbeit von Mustafa Cevik die längst fällige Führung. Und in der 12. Spielminute war es Mustafa selbst, der nach Vorarbeit von Ismet Gersdorf für den Endstand mit 3:1 sorgte. Sieg Nummer 2 war in der Tasche.

Die SG Klettgau in Spiel Nummer 4 war eine harte Nuss und hatte in ihren Spielen davor jedem Gegner Tore abgetrotzt. Doch auch diesmal hielt Raphael Mächler wie ein Biest. Und die Geduld der Mannschaft zahlte sich in der 6. Spielminute aus. Mustafa Cevik erzielte das 1:0 nach Vorarbeit von Christian Nissan. Man kann durchaus sagen, dass die Beiden wie ein Dreamteam in der Halle agieren. Sie hatten aber diesmal etwas Ruhe zu Beginn begonnen, denn sie hatten nur ein Spiel Pause gehabt und Ashley Jovanic und Marcello Radosavljevic hatten zu Beginn gespielt. Marcello hatte einige Chancen aber etwas Pech im Abschluss. Klettgau hatte aber größte Probleme seine überragende Schnelligkeit einzufangen. Mit ein bisschen Glück, wer weiß... Am Ende ging das Spiel mit 1:0 für Tiengen auch wieder positiv aus.

Nach dem vierten Spiel war klar: Tiengen hatte mindestens Platz 3 sicher, war damit in jedem Fall in der Zwischenrunde der HBM angelangt. Jetzt war beim letzten Spiel Zeit und Platz, um auch die Auswechselspieler endlich mal ins Spiel zu bringen. Ashley und Marcello durften bereits in Spiel 4 von Beginn an ran. Can Kunath und Paul Friedrich hatten sich vor allem dadurch ausgezeichnet, dass sie durch ihre Stille und Ruhe auf der Bank dem Rest der Mannschaft geholfen hatten. Dafür gebührt ein besonderes Lob.

Hochrhein hatte zwischenzeitlich gegen Nöggenschwiel mit 8:0 einen Kantersieg geholt, hatte 1:1 gegen Waldshut gespielt. Die Aussichten auf einen Sieg für Tiengen waren also eher überschaubar. Aber scheinbar hatte Hochrhein diese komplett andere Startaufstellung absolut irritiert. Vor allem wohl, weil Can und Ashley absolut sicher in der Abwehr agierten, während Marcello und Paul unwiderstehlich stürmten. Und dann kam die 4. Spielminute. Ashley spielte einen langen Ball auf Paul Friedrich, der diesen kongenial zur 1:0-Führung nutzte. Dass diese Kombination der Spieler funktionieren würde, hatte sich im Training angekündigt. Und umso schöner war es, dass es auch im Turnier funktionierte. Dann aber schlug Hochrhein zurück und konnte in der 5. Spielminute ausgleichen. Ein Blockwechsel bei Tiengen sorgte nun für weitere Verwirrung bei Hochrhein. Auch Paul Friedrich durfte in der Folge noch einmal aufs Feld. Das Unentschieden – was an und für sich schon eine kleine Sensation gegen den spielstarken FC Hochrhein war – wurde weiter gehalten, obwohl Hochrhein alles versuchte, um in Führung zu gehen. Wieder und wieder blieben sie in der Abwehr hängen oder aber endeten in den Armen von Raphael „Biest“ Mächler. Dann kam die 10. Spielminute und Vetim Muhaxheri bediente Mustafa Cevik, der zur 2:1-Führung einlochte. In der Folge kam es dann noch einmal zu einer Mega-Chance für Hochrhein, die Vetim auf der Linie klärte. Die Sensation war anschließend geschafft. Tiengen hatte Hochrhein geschlagen und 12 von 15 Punkten erspielt und stand auf Platz 1 der Tabelle.

Der zweite Platz war nun sicher, da Hochrhein 10 Punkte hatte (das Unentschieden gegen Waldshut war hier entscheidend) und ohne weiteres Spiel nicht mehr vorbei konnte. Waldshut hatte auch 10 Punkte aber noch ein Spiel gegen Steina-Schlüchttal. Eigentlich eine machbare Aufgabe. Und dennoch tat sich Waldshut unglaublich schwer und konnte einfach nicht in Führung gehen. Die alte Fußballerweisheit (Wer vorne keine Tore schießt, kassiert sie hinten) schlug zu und Steina-Schlüchttal konnte sensationell in Führung gehen. Und dieses Ergebnis blieb bis zum Schluss genauso stehen. Tiengen wurde damit nicht mehr vom ersten Platz verdrängt.

12 Punkte, 8:4 Tore waren es am Ende. Hochrhein hatte 16:6 Tore geschossen, Waldshut 11:3 und damit war Hochrhein auf Platz 2 gelandet, Waldshut auf Platz 3. Vielleicht wird diese C2 in den kommenden Wochen noch das eine oder andere Privatturnier für sich entscheiden können. Das Potenzial hat diese Mannschaft auf jeden Fall, da alle Spieler Hand in Hand greifen und für sichere und stabile Abwehrarbeit und tollen Offensivfutsal sorgen. Am 5. Januar geht es zunächst nach Erzingen.

Auch im Januar geht es für die C2 von Tiengen in der Zwischenrunde gegen die vereinseigene C1, die ebenfalls ihr Turnier als Turniersieger beendet hat. Gratulation an dieser Stelle für diesen ebenfalls tollen Erfolg!