Die D2 gewinnt das Auftaktspiel

Druckversion
Die D2 gewinnt das Auftaktspiel
Spieldatum: 
Samstag, 17. September 2016
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
SV Gurtweil D
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Fußball ist ein Teamsport. Und in diesen Teams hat es oft Angriffs-Teams, die sich einfach kongenial verstehen. Und genau ein solches Team hat sich in der D2 gefunden. Auf der einen Seite steht da Mustafa Cevik, seines Zeichens Kapitän der Mannschaft und Stützpunktspieler. Und auf der anderen Seite Tim Kühnert, der Gastspieler aus (sic!) Gurtweil ist. Wobei Tim früher erst einmal in Tiengen ausgebildet wurde, dann nach Gurtweil ging und nun wieder zu Hause ist. Und dieses Duo versteht sich bereits bestens. Hinzu kommt dann auch noch Amr Younes, der dieses Team perfekt ergänzt.

Los ging es bereits in der 3. Spielminute. Mustafa Cevik schoss aufs Tor und Tim Kühnert konnte den Abpraller mit einem scharfen Schuss verwandeln. Obwohl die D2 nun weiter auf das Gurtweiler Tor zu rannte, gelangen aber erst einmal keine weiteren Treffer. Und auch Gurtweil konnte sich Chancen erspielen und kam in der 9. Minute tatsächlich zum Ausgleich. Ab da lief es ziemlich hin und her mit Vorteilen auf Seiten der D2. Aber das Tor wollte einfach nicht getroffen werden.

Das größte Problem für die D2 war sicher die Tatsache, dass gegen Gurtweil auf Kleinfeld gespielt wird. Und da die gesamte Vorbereitung auf dem normalen D-Jugend-Feld gespielt wurde, war vor allem die hochstehende Abwehr von Gurtweil nicht einfach zu bespielen. Gerade beim verkürzten Großfeld steht die Abwehr dann doch meistens tiefer, der Druck ist dadurch geringer. Gurtweil konnte aus diesem taktischen Vorteil kein Kapital schlagen. In der 22. und in der 24. Minute war es ein Doppelschlag von Tim Kühnert, der einmal von Mustafa Cevik und einmal von Amr Younes bedient wurde und den Pausenstand in Form von 1:3 für Tiengen klar machte.

In der Halbzeitbesprechung wurde der D2 klar gemacht, dass die Abwehr ebenfalls höher stehen müsse, um den fehlenden Kontakt zum Angriff wieder herzustellen. Und das setzte die D2 dann sehr gut um, ließ Gurtweil weit weniger Möglichkeiten zum Angriff und in der 37. Minute traf erneut Tim Kühnert, diesmal nach Vorarbeit von Drejton Qela. Mustafa Cevik bereitet dann den Treffer zum 1:5 in der 42. Minute vor und erneut war es Tim Kühnert, der den Treffer markierte. Mustafa Cevik durfte sich dann selbst in der 43. Minute belohnen, in der er von Tim Kühnert die Vorlage bekommen hatte.

Dabei war das 1:6 in diesem Moment zumindest schmeichelhaft, denn gerade Mustafa Cevik hatte einige gute Chancen liegen lassen und hätte für einen höheren Zwischenstand sorgen können.

Co-Trainer Kevin Mamaj und Trainer Bernd Glasstetter waren nun der Meinung, dass ein ausreichend großer Abstand vorhanden war, um die „zweite Garde“ des Angriffs einsetzen zu können. Übrigens eine Maßnahme, die vom Verband ausdrücklich erwünscht ist. Dem sind demütigende zweistellige Ergebnisse ein Dorn im Auge, weswegen die Tordifferenz auch nicht mehr zählt. Es gab also gleich einen dreifachen Wechsel und Kevin Sirigu, Matteo Glasstetter und Agron Ajazoski durften aufs Feld. Doch zunächst war es Gurtweil, die nun ihre Chance suchten und in der 45. Minute auch fanden. Es ging nun recht munter hin und her, Gurtweil hatte mehr Chancen, vergab aber die allermeisten. Es war spannend und dabei aber auch an der einen oder anderen Stelle auf beiden Seiten etwas ruppiger. Die D2 hatte weiter Chancen. Sowohl Agron Ajazoski, als auch Matteo Glasstetter vergaben aber ein paar gute Gelegenheiten. Dass dann Gurtweil in der 58. Minute noch einen Treffer markieren konnte, änderte aber nichts mehr am Sieg der D2.

Taktisch gesehen war es nicht immer ein schönes Spiel gewesen. Es gelangen zwar auch sehenswerte Spielzüge, aber es wurde insbesondere auf Tiengener Seite zu viel Kick and Rush gespielt. Das wird sich bis zum kommenden Samstag ändern müssen. Aber dann wird ja auch wieder auf dem korrekten D-Jugend-Feld gespielt.

Sehr zu merken war auch, dass die Abwehr geschwächt war. Ein paar Abwehrspieler waren nicht beim Training gewesen und durften daher nicht spielen. Ein Abwehrspieler konnte nicht zum Spiel kommen und ein weiterer war verletzt. So gesehen war es dennoch ein sehr stabiles Spiel gegen eine durchaus nicht schwache Gurtweiler Mannschaft.

Kommenden Samstag geht es dann gegen den VfB Waldshut 2. Auf heimischem Kunstrasen und dann hoffentlich auch wieder mit Idealbesetzung in der Abwehr wird es darum gehen das gute Ergebnis gegen Gurtweil zu bestätigen.

Ach ja: Portraitbilder der Spieler wurden auch gemacht. Die sind bereits auf der Seite der D2 online. Die restlichen Bilder werden in den kommenden Wochen ergänzt.

Galeriebilder: