Die Taktik fehlt noch bei der neuen D2

Druckversion
Die Taktik fehlt noch bei der neuen D2
Spieldatum: 
Samstag, 9. Juli 2016
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
VfB Waldshut D1
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Es ist eine eigentlich einfache Sache: Während die alte D2 erst einmal in Sachen Technik, Fitness und allgemeinem Spielverständnis geschult werden musste, hat die neue D2 genau diese Fertigkeiten bereits. Und so geht es bei der Ausbildung in den kommenden Wochen bis zum 17.9. erst einmal darum die Taktik zu schulen.

Denn nun sind es eben viele ehemalige E-Jugend-Spieler, die in die D-Jugend gekommen sind und die an die Taktik der E-Jugend gewöhnt sind. Aber bei der D-Jugend sind es mehr Spieler, ein größeres Spielfeld und bereits eine Taktik, die recht eng an der Taktik der späteren 11er-Mannschaft ausgerichtet ist. Hier hat die neue D2 noch spürbare Defizite. Zudem ist es natürlich auch so, dass die neue D2 aus Spielern der E1 und der E2 besteht. Und die haben noch nie wirklich zusammen gespielt.

Waldshut macht es hier doch etwas anders. Hier werden Jahrgänge zusammen belassen und dementsprechend sind die auch schon eingespielter, selbst wenn sich die Mannschaftstaktik ändert. Das hat man dann auch bei diesem Testspiel gemerkt. Der Ball lief viel besser bei der D1 von Waldshut, es wurde gezielter in die Offensive gespielt. Die Abläufe sind klarer, die Passwege eingespielter.

Und dennoch war die D2 nicht chancenlos, konnte immer wieder Akzente setzen. Insgesamt war es auch in der Abwehr eine gute Leistung. Waldshut erspielte sich zwar viele Chancen, aber konnte vielleicht ein Drittel davon nur verwandeln. Das zeigt, dass hier schon einiges stimmte, anderes aber auch wieder nicht.

Gespielt wurde in drei Dritteln à 25 Minuten und dass das anstrengend war, dass sah man am Ende allen an. Die Drittel entschied Waldshut mit einmal 3:0, dann 2:1 und 3:1 jeweils für sich. Sehenswert war mit Sicherheit der Freistoßtreffer durch Mustafa Cevik im dritten Drittel. Mustafa konnte auch im zweiten Drittel erfolgreich abschließen, hier durch einen Strafstoß. Und dann waren da noch so ein paar Chancen, zum Beispiel von Edgar Da Silva, der die Latte traf oder von Paul Friedrich, der aus zweiter Reihe nur knapp verfehlte.

Trainer Bernd Glasstetter und Co-Trainer Kevin Mamaj wissen nun, was trainiert werden muss: Pass- und Laufwege und natürlich das Verschieben in der Viererkette. Die Technik ist da. Nun kommt die Taktik dran. Das Ergebnis des Freundschaftsspiels ist dabei Nebensache.

Galeriebilder: