Kantersieg der D2 gegen ESV Waldshut 2

Druckversion
Kantersieg der D2 gegen ESV Waldshut 2
Spieldatum: 
Samstag, 29. April 2017
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Gastmannschaft: 
ESV Waldshut D2
Spielbericht: 

Der ESV Waldshut 2 war in der Hinrunde ein nicht einfach zu besiegender Gegner gewesen. Das 4:1 aus der Hinrunde war hart erarbeitet, aber damals auch verdient gewesen. Die D2 hat sich aber weiter entwickelt, sei es spielerisch, aber auch konditionell. Sollte mehr drin sein?

Interessanterweise und überraschend war dem Spiel ein junger Schiedsrichter zugeteilt worden. Das passiert in der Kreisklasse sehr selten. Er war mit seinem Ausbilder vor Ort. Und der junge Schiedsrichter führte das Spiel ruhig und gut. Es ist schön zu sehen, dass hier im Nachwuchsbereich gut gearbeitet wird. Denn neben guten Spielern braucht es eben auch gute Schiedsrichter.

Die D2 begann ebenfalls sagen wir zurück haltend. Irgendwie fehlte über weite Teile der ersten Halbzeit die nötige Körperspannung. Die Spieler merkten sicherlich, dass vom ESV Waldshut 2 nicht unbedingt so viel zu erwarten war. Und die D2 braucht offenbar inzwischen starke Gegner, um richtig ins Spiel zu finden. Folgerichtig dauerte es bis zur 16. Spielminute, bis endlich die Kombinationen besser liefen und Mustafa Cevik von Amin Mulic bedient wurde. Das 1:0 war zu diesem Zeitpunkt durchaus verdient. Einige Chancen später war es dann in der 25. Minute Tim Kühnert, der nach Vorlage von Kevin Sirigu das 2:0 erzielen konnte. Der ESV hatte ein paar Chancen, die allerdings nicht zwingend waren.

In der Halbzeit mahnte Trainer Bernd Glastetter die oben genannte fehlende Körperspannung an. Eine disziplinarische Umstellung wurde auch vorgenommen, um zwei Führungsspieler zu bestrafen. Denn die hatten in der Kabine nicht zugehört und hatten ein Privatgespräch geführt. Dafür durften sie 10 Minuten auf der Bank verbringen.

Den ersten Akzent in der zweiten Halbzeit setze Elias Di Lorenzo. Der fing einen schwach heraus gespielten Ball des heraus gerückten ESV-Torhüters ab, schoss ihn hoch in Richtung des ESV-Tores und verwandelte zum 3:0. Von den beiden Bankdrückern wurde dann nach 10 Minuten ein Feuerwerk gefordert. Doch das dauerte etwas und zwar bis zur 49. Minute dann schlugen Mustafa Cevik (Torschütze) und Amin Mulic (Vorlagengeber) zwei Mal in vier Minuten zu und erhöhten auf 5:0.

Der ESV brachte in der zweiten Halbzeit kaum noch einen Angriff durch, hatte nur wenige Chancen. Daher war es auch kein Wunder, dass nach dem 5:0 noch drei weitere Tore fielen. Zunächst war es Mustafa Cevik, der Kevin Sirigu in der 55. Minute bediente. Dann wurde Tim Kühnert zwei Minuten vor Schluss zentral vor dem Tor gefoult und ließ sich nicht lange bitten. Der Freistoß ging satt in die Mauer-Ecke in der 59. Minute. Den Schlusspunkt lieferte Kevin Sirigu in der 60. Minute, in der er einen Pass des Gegners abfing und versenkte.

Der Sieg ging in der Höhe vollkommen in Ordnung. Bereits in der ersten Halbzeit hätte die D2 höher führen müssen. Es zeigt aber auch, dass die Mannschaft es sich zu Herzen nehmen sollte, wenn der Trainer zur Konzentration aufruft. Denn wenn man ein Spiel zu Beginn nicht ernst nimmt, tut man sich auch beim Tore schießen schwer.

Die Dominanz der D2 in der Rückrunde ist bemerkenswert. 24:4 Tore aus den letzten drei Spielen sprechen für sich. Zur gleichen Zeit in der Hinrunde waren es 15:7 Tore. Es zeigt, dass die Mannschaft gereift ist. Es zeigt, dass die Abwehr trotz fehlender Stammspieler stabil steht.

In der kommenden Woche steht Berau auf dem Plan. In der Hinrunde war hier nur ein 2:2 drin.

Galeriebilder: