SC Freiburg U16 spielte auf Tiengener Kunstrasen

Druckversion
SC Freiburg U16 spielte auf Tiengener Kunstrasen
Spieldatum: 
Sonntag, 28. Februar 2016
Mannschaft: 
B
Heimmannschaft: 
SC Freiburg U16
Gastmannschaft: 
FC Aarau U16
Spielbericht: 

Es gibt diese Spiele, von denen Trainer träumen. Wenn eine Taktik, ein Spielsystem schon in der Jugend wie aus einem Guss auf dem Rasen zelebriert wird. Das kennen wir hier in der Region so gar nicht. Natürlich spielen unsere Mannschaften nach einem Spielsystem. Natürlich setzen sie auch irgendwie eine Taktik um. Aber wenn man mal einen Spieler hierzulande fragen würde, was ein 4-3-2-1 ist, dann würden Fragezeichen über den Köpfen auftauchen.

Und dann gibt es die Spitzenteams der Spitzenclubs. Die Teams, die in der Oberliga spielen, die sich internationalen Vergleichen stellen und bei denen es klar ist, wo all die Zeit, die beim Training und der Nachbereitung investiert wird, wirklich hingeht. Und es ist ein Genuss dem zuzusehen.

Selten kommt man hier am Hochrhein zu diesem Genuss. Und so war es ein Highlight, dass die U16 des SC Freiburg gegen die U16 vom FC Aarau auf heimischen Kunstrasen antreten konnte. Beide Mannschaften begegneten sich auf absoluter Augenhöhe. Beide Mannschaften standen extrem hoch und so kam es zu einem Aufeinanderprallen von zwei nahezu identischen Spielsystemen im Mittelfeld. Selten kamen Aktionen zwingend durch die einzelnen raumverteidigenden Reihen durch. Folgerichtig fiel das erste Tor auch erst nach über der Hälfte der ersten Halbzeit. Aarau ging in Führung. Freiburg konnte aber vor der Halbzeitpause aber ausgleichen. Und genau dieses Unentschieden wäre am Ende vielleicht sogar das beste Ergebnis gewesen.

Aber die Trainer von Aarau reagierten, öffneten durch taktische Umstellungen das Spiel etwas und ermöglichten auf diese Weise der Mannschaft etwas mehr Raum zu gewinnen und etwas mehr in die Offensive zu gehen. Folgerichtig ging Aarau in Führung und gab diese bis zum Ende nicht mehr ab. Obwohl Freiburg auch mehr in die Offensive investierte und zwischenzeitlich bis auf ein Tor heran kam.

Ja, das Spiel war kämpferisch und immer wieder gab es kleine Scharmützel, die aber durch das hervorragend aufgelegte Schiedsrichtergespann problemlos überwunden werden konnten. Überhaupt: Wann hatten wir in Tiengen eigentlich das letzte Mal ausgebildete Linienrichter? Wink Es zeigt einmal mehr, wie sehr ein hochklassiges Spiel von der richtigen und geradlinigen Spielführung durch den Schiedsrichter abhängig ist. Nur wenn diese stimmt, ist es auch für den Zuschauer ein angenehmes Spiel. Und das war hier in der Tat der Fall.

Wer das Spiel verpasst hat: Beide Trainergespanne waren sehr angetan durch den Empfang in Tiengen. Die C-Jugend hatte die Bewirtung übernommen und dies hervorragend organisiert. Stadionsprecher Thomas Schibikowski hatte das Spiel von oben im Blick und wie immer hervorragend kommentiert. Und der Kunstrasenplatz: Ja, davon wurde durchaus geschwärmt. Wer weiß: Vielleicht war dies am Ende nicht das letzte Gastspiel. Es würde uns freuen.

Galeriebilder: