Souverän gespielt und verdient gewonnen

Druckversion
Souverän gespielt und verdient gewonnen
Spieldatum: 
Samstag, 25. März 2017
Mannschaft: 
C2
Heimmannschaft: 
SG Eggingen C
Gastmannschaft: 
SG Tiengen C2
Spielbericht: 

Die C2 ist in der Jugendabteilung derzeit die Mannschaft mit der steilsten Erfolgskurve. Zu Beginn der Saison waren die Perspektiven sicher nicht schlecht, aber es fehlte an Disziplin und teilweise erschien das Großfeld noch zu groß. Inzwischen sieht das anders aus.

Gegen Herrischried hatte es in der Hinrunde noch eine krachende Niederlage gehagelt. In der Rückrunde war ein 1:1 drin. Gegen Bergalingen war die Niederlage in der Hinrunde knapper und in der Rückrunde konnte es gedreht werden. Und nun stand Eggingen auf dem Plan. In der Hinrunde war es noch ein Unentschieden gewesen.

Die C2 begann druckvoll nach vorne zu spielen, erspielte sich eine erste Chance und  in der 5. Minute war Anton Reiner auf und davon und traf zur Überraschung Vieler zum 1:0. Denn es war bei ihm nicht ideal gelaufen zuletzt beim Eins gegen Eins gegen den Torhüter. Diesmal behielt er die Nerven.

Die C2 spielte weiter offensiv sehr schön. Aber dann geschah ein Lapsus in der Abwehr und Eggingen konnte völlig überraschend ausgleichen. Überraschend, weil die Mannschaft bis dahin keine Chance zu verzeichnen hatte. In den darauffolgenden zehn Minuten ließ sich die C2 aber nicht beirren und spielte wieder offensiv hervorragend. Nach einem kurz ausgeführten Eckball traf Flamur Hajredini nahezu von der Eckfahne aus ins rechte obere Eck zur erneuten Führung. Die konnte Dominik Brodscholl nach einem feinen Zuspiel auf 3:1 in der 30. Minute erhöhen. Ein komfortabler Vorsprung in der Pause.

Ein Vorsprung, den die C2 aber am Wochenende zuvor verspielt hatte. Es galt stabil zu stehen in der Abwehr in den kommenden 15 Minuten, um keinen Gegentreffer zu kassieren. Die erwartete Gegenwehr von Eggingen blieb aber zum Großteil aus. Deren Angriff blieben die meiste Zeit schon im Mittelfeld stecken, es gab nur wenige Schrecksekunden. Stattdessen stürmte die C2 weiter, vergab aber einige schöne Chancen, bis dann Argjend Lekaj (und lieber Schiri, das spricht man nicht „Leckei“ aus Wink ) für das alles Entscheidende 4:1 knapp 13 Minuten vor Schluss sorgte.

Die C2 hatte einen mutigen, einen schönen Fußball gespielt. Der Trend spricht für einen weiteren Sieg gegen Dachsberg, die in der Hinrunde bereits besiegt wurden. Und selbst Laufenburg (Hinspiel 2:2) sollte zu schlagen sein. Man kann nur die Daumen drücken, dass sich der Trend fortsetzt.