U15 kann auch beim Aufsteiger nichts holen

Druckversion
Spieldatum: 
Samstag, 19. Oktober 2013
Mannschaft: 
C1
Heimmannschaft: 
SG Geisslingen
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 - U15
Spielbericht: 

Mit nahezu 'Bestbesatzung' fuhren wir am Samstag, bei herrlichem Wetter, zum Aufsteiger nach Erzingen. Die Vorzeichen waren klar: Mit nur einem Punkt aus drei Partien kann man getrost von einem Fehlstart sprechen. Um diesen am Ende nicht zu einem klassischen werden zu lassen, sollte beim Aufsteiger gepunktet werden. Zudem galt es nach der herben Klatsche vom letzten Spieltag wieder einiges gutzumachen.

Es begann verheißungsvoll. Zu Beginn der 2. Spielminute führten wir nach einem Treffer von Harun mit 0:1. Am Ende der 2. Spielminute stand es bereits wieder unentschieden. Einmal nicht aufgepasst. Okay... Kann passieren, sollte uns in der derzeitigen Situation aber nicht! Weiter geht's.
 
In der 5. Minute schickt Kevin, mit einem sehenswerten Ball durch die bekannte Schnittstelle, Harun auf die Reise und dieser vollendet zur erneuten Führung.
Der Einsatz stimmte. Weiter geht's, nicht nachlassen. Es würde gut hinten raus gespielt, meist jedoch durch die Mitte, wo Harun wartete. Viel zu einfach und berechenbar würde dadurch unser Spiel. Die Gastgeber stellten sich immer besser darauf ein, hatten aber das Ein und Andere Mal Glück, dass Harun zweimal knapp verzog. In der 29. Minute erzielten die Gastgeber dann den nicht unverdienten Ausgleich.
So ging es dann auch in die Pause.
 
Es war noch nichts verloren. Das Spiel musste in der zweiten Hälfte nur variabler gestaltet werden. Vom Einsatz und Willen konnte man den Jungs in der ersten Hälfte nichts absprechen.
 
Doch in der zweiten Hälfte spielte über weite Strecken nur noch die SG Geisslingen. Wir standen fast ausschließlich hinten drin und waren nicht mehr in der Lage ruhig und vor allem sauber das Spiel aufzubauen. Eine Ballstafette über mehrere Stationen gab auf Tiengener Seite nicht zu sehen. Viel zu schnell war der Ball verloren.
In der 55. Minute wurde der Ball 20 Meter vor dem eigenen Tor leichtfertig, ohne große Not, vertändelt, und schon stand es 3:2 für die Gastgeber. Das war anscheinend wieder mal der berühmte Genickbruch. Fortan übernahmen Resignation, Frustration und Lethargie das Kommando über das Geschehen meiner Jungs.
Nichts passte mehr zusammen. Es würden die Köpfe Hängen gelassen und überhart in die Zweikämpfe gegangen.
Dadurch baute man die Gastgeber natürlich nur noch zusätzlich auf. Diese setzten konsequent nach und erzielten noch zwei weitere Treffer zum 5:2 Endstand.

Tiengen rutschte durch die Niederlage und den Todtnauer Sieg auf den letzten Platz und befindet sich nun endgültig im Abstiegskampf.
Kampf, das ist das, was man in der zweite Hälfte vermisste und was zukünftig an den Tag gelegt werden muss, will man auch nächste Saison Bezirksligist sein.
In den kommenden Spielen geht es gegen Steina-Schlüchttal und gegen Todtnau. Das sind zwei direkte Konkurrenten. Die Zeit der Ausreden ist definitiv vorbei.