Verloren und doch gewonnen

Druckversion
Verloren und doch gewonnen
Spieldatum: 
Dienstag, 21. Oktober 2014
Mannschaft: 
E2
Heimmannschaft: 
FC Hochrhein E2
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 E2
Spielbericht: 

Man könnte fast schon sagen, dass es Tradition dieser Mannschaft ist beim FC Hochrhein knappe Spiele zu spielen und diese dann aber doch zu verlieren. In der vergangenen Saison gab es ein knappes 6:5, das aber nach Ansicht aller auch gerne Unentschieden hätte ausgehen können. Und ganz ähnlich sollte es auch diesmal sein.

Die Voraussetzungen waren nicht einfach. Die letzten beiden Spiele waren für die E2 gar nicht gut gelaufen, hatten einige Probleme offenbart. Trainer Bernd Glasstetter und Co-Trainerin Jacqueline Hesse hatten sich nach den Spielen Gedanken gemacht, wie es vielleicht taktisch gesehen machbar sein könnte zumindest ein Unentschieden beim FC Hochrhein zu ermöglichen.

Die Abwehr wurde komplett umgebaut. Pascal Schiller wurde in die Zentrale gestellt, der wieder genesene Amin Mulic zusammen mit Henri Dold auf die Außenpositionen. Eine Konstellation, wie sie leider vor dem Winter nur noch einmal stattfinden konnte, da Henri Dold in wenigen Tagen wieder nach Argentinien fliegen und erst im Frühjahr wieder da sein wird. Dieser Umbau funktionierte genauso, wie er gedacht war und brachte eine hohe Stabilität. Ganze 18 Minuten versuchten es die Hohentengener vergebens einen Angriff zu Ende zu bringen, scheiterten aber entweder am Abwehrriegel oder aber am präzise spielenden Torhüter Fabian Wenz. 18 Minuten 0:0, das ist in der E-Jugend eine Seltenheit. Leider verirrte sich dann aber ein mehr aus der Verzweiflung geborene Heber dann doch in den Strafraum und senkte sich hinter Fabian ins Netz, der den Ball etwas unterschätzt hatte.

Derweil war der neue Angriff mit Ernis Meta, Mustafa Cevik und Danil Rose auch nicht untätig und sorgte mit mutigen Vorstößen immer wieder für Gefahr vor dem Hohentengener Tor. Alleine der  Ball wollte nicht über die Linie, dafür war der Torhüter der E2 des FC Hochrhein, sowie seine Abwehr, doch auch immer wieder zu wach und präsent. Hier begegneten sich also zwei Mannschaften auf Augenhöhe.

Zur Pause stand es dann also 1:0 für den FC Hochrhein. Ein Tor musste her. Doch ob Standards nach einem Foul oder sehenswerte Schüsse vom eingewechselten Maxi Culcu: Alles landete entweder in den Armen des Hochrhein-Törhüters oder am Metall der Torpfosten. Es wollte einfach kein weiteres Tor fallen. Und auch diesmal dauerte es endlos lange, bis letztendlich mit einem Doppelschlag in der 21. und 22. Minute der FC Hochrhein zum letztendlichen Sieg einlochen konnte.

Insgesamt - und das betonte anschließend auch der Schiedsrichter - war es ein ausgenommen faires Spiel. Zwei Fouls, sowie eine Fünfmeter-Situation zugunsten des Tiengener Torhüters in der ganzen Partie, das war eine ebenfalls sehenswerte Bilanz. Zwei Teams auf Augenhöhe mit denselben Stärken und Schwächen: Auch ein Untentschieden wäre dieser Partie gut zu Gesicht gestanden. Aber so ist Fußball dann eben doch: Wer die Tore schießt, gewinnt. Da hilft auch kein gutes Spiel weiter.

So hat die E2 zwar verloren, aber kann hoch erhobenen Hauptes vom Platz gehen. Und auch dieses Wissen gut gespielt und den Rhythmus wieder gefunden zu haben, ist ein Gewinn, wenn auch in einer etwas anderen Dimension.

Galeriebilder: