Wenn man Tore will, sie aber nicht schießt

Druckversion
Spieldatum: 
Samstag, 10. November 2018
Mannschaft: 
C2
Heimmannschaft: 
SG Eschbach C
Gastmannschaft: 
SG Tiengen C2
Spielbericht: 

Fußballer sollten nicht anfangen zu denken. Denn wenn sie denken, dann denken sie darüber nach, dass sie in Gedanken ihren Gegner schon zehn Mal besiegt haben. Heraus kommt dann ein Spiel, wie jenes gegen Eschbach.

Eschbach stand schon vor dem Spiel denkbar (!) schlecht da. -92 Tore, nur zwei eigene Treffer. Ja, was soll denn da schief gehen? Schließlich wurden in dieser Saison schon andere Gegner hoch besiegt. Da musste, da könnte, ja da sollte doch das Torverhältnis ins Positive gedreht werden können. Denkste.

Ja, es ging gut los. Neuzugang Marcello Radosavljevic (wir nennen ihn ab jetzt Rado) sorgte in der ersten Minute bereits für einen schnellen Vorstoß, war alleine vor dem Torhüter ... und zog dann knapp an der linken Ecke des Tores vorbei. So ging es im Prinzip immer weiter. 25 Minuten lang war Tiengen überlegen, ließ so gut wie nichts zu, drückte, machte, schob auf die Abwehrlinien von Eschbach, kam durch und ... vergab die Chancen. Die Mäuse dürften danach leere Euter gehabt haben, so sehr wurden sie gemolken.

Dann endlich bekam Mustafa Cevik den Ball vom Gegner, zog durch und sorgte für die langersehnte und absolut verdiente Führung. Genau vor dem Schlusspfiff wurde er dann von Ismet Gersdorf kongennial mit einem tiefen Pass bedient, die Abwehr von Eschbach komplett überrascht und Mustafa konnte erneut einschieben.

Auch in der zweiten Halbzeit war Tiengen deutlich überlegen, kombinierte, kämpfte und erspielte sich Chancen. Die wurden dann auch endlich mal genutzt. In der 39. Minute machte Mustafa Cevik seinen lupenreinen Hattrick perfekt. Diesmal war er von Amin Mulic bedient worden.

Rado nahm sich in der 47. Minute ein Herz, sprintete auf der rechten Seite durch, nachdem er von Christian Nissan den Ball bekommen hatte, und zog mit einem Schuss, den man als Strahl bezeichnen könnte, ins linke obere Eck ab. Was für ein Einstand für ihn in seiner neuen Mannschaft!

In der 49. Minute war es dann Amin Mulic, der von Ismet Gersdorf bedient wurde und zum 0:5 erhöhte.

War es nun geistige Müdigkeit aufgrund des vielen Denkens oder war es einfach zu viel Selbstsicherheit? Zwei Mal kam Eschbach nun gefährlich vors Tiengener Tor und zwar in der 63. und 68. Minute und konnte auf 2:5 verkürzen. Danach passierte aber nicht mehr viel und die Partie neigte sich ihrem Ende entgegen.

Bemerkenswert am Rande: Eine Mutter hatte geträumt, dass in dieser Partie sieben Tore fallen würden. Vorahnungen können wahr werden, solange nicht zu viel darüber nachgedacht wird!

Nun geht es in der vorletzten Partie der Hinrunde gegen Lauchringen. Nachdem die C2 mit dem 6. Platz in der Tabelle die obere Tabellenhälfte erklommen hat, steht dort die Frage im Raume, ob am Ende mehr drin sein könnte. Es wird spannend werden. Eins ist sicher: Die Chancenverwertung muss sich dafür verbessern. Der Schiedsrichter der Partie indes bescheinigte der Mannschaft, dass sie sehr ansehnlichen Fußball spielen.