Wieder der 9. Platz für die D2 in Lauchringen

Druckversion
Wieder der 9. Platz für die D2 in Lauchringen
Spieldatum: 
Samstag, 16. Januar 2016
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
Verschiedene Mannschaften
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

An und für sich ist Lauchringen für Mannschaften, die von Trainer Bernd Glasstetter betreut werden, ein gutes Pflaster. Im vergangenen Jahr reichte es für das Halbfinale und für einen vierten Platz. Und so ein Ergebnis wäre für die oft von Pech verfolgte D2 auch mal aufbauend gewesen. Aber es hat nicht sollen sein.

Los ging es gegen den SV Rheintal 2. Und es war ein gutes Spiel. Die D2 drückte und spielte mit gutem Pressing, schönen Kombinationen. Rheintal kam zu deutlich weniger Chancen als die D2. Alleine ... zehn Minuten gingen vorbei und das Spiel endete 0:0 Unentschieden. Ein Sieg wäre aber alleine aufgrund der Chancen drin gewesen.

Das zweite Spiel ging gegen den VfB Waldshut 2 und erneut war die D2 überlegen. Gute Kombinationen, schöne Spielzüge und diesmal besorgte Abwehrspieler Zubair Ul-Haq mit seinem ersten Tor überhaupt für die D2 in der 2. Minute das 1:0. Sollte der Knoten platzen? Schön wäre es ja gewesen, die Chancen waren da. Alleine das absichernde zweite Tor wollte nicht fallen. Und das macht die Mannschaft irgendwie nervös, insbesondere in der Abwehr. Durch einen Wechsel sollte neuen Schwung herein kommen. Aber das Gegenteil war der Fall, die Nervosität stieg und die D2 ließ mehr und mehr Waldshut ins Spiel kommen, bis in der 6. Minute folgerichtig der Ausgleich fiel. Es gab noch ein paar Chancen wieder in Führung zu gehen und zwar auf beiden Seiten. Aber es wollte einfach nicht sein. Insbesondere Gianluca Reale zeichnete sich hier mit einer besonders glanzvollen Parade aus. Und so ging auch dieses Spiel Unentschieden aus.

Im dritten Spiel sollte es gegen den SC Lauchringen 2 gehen. Der hatte bis dahin zwei Spiele knapp mit 1:0 gewonnen und entsprechend Selbstvertrauen getankt. Die D2 hingegen stand einfach viel zu offensiv und wollte wieder wie gegen beiden ersten Mannschaften Pressing spielen. Und das rächte sich durch einen öffnenden Pass in der ersten Minute. Das 0:1 für Lauchringen war gefallen. Von diesem frühen Gegentor erholte sich die D2 nicht wieder und verlor am Ende 0:4.

Dementsprechend nervös ging die Mannschaft in das vierte Spiel des Tages. Insbesondere der Sturm mit Anton Reiner und Christian Nissan wollte einfach nicht in Fahrt kommen. Die Ideen waren da, ein paar Chancen auch, aber nichts wirklich Zwingendes. An und für sich hatte Eschbach nur wenige Möglichkeiten gegenzuhalten. Trainer Bernd Glasstetter setzte auf Risiko, stellte zwei Mal mit Maxi Culcu und dann mit Matteo Glasstetter und Marco Joos um. Und siehe da: Eine schöne Ballstafette über Matteo hin zu Marco und weiter zu Zubair Ul-Haq führte zum zweiten Tor von Zubair. Anschließend kam der erste Sturm wieder rein. Alleine: Auch diese Motivation führte zu keinem weiteren Treffer. Aber der Sieg war da.

Das fünfte Spiel stand unter dem Druck es gewinnen zu müssen, um weiter zu kommen. Das Aare Rhy Team 2 hatte genauso viele Punkte, wie die D2 und es ging um den Einzug ins Halbfinale. Aber die D2 war einfach unterlegen gegen ein clever aufspielendes Team, das in der 2. Minute früh in Führung ging und bei den insgesamt vier Toren keinen Zweifel aufkommen ließ, dass es gewinnen wollte.

Aber es hätte anders laufen können: Wären die ersten beiden Spiele gewonnen worden, hätte die D2 mit 9 Punkten vor dem Aare Rhy Team mit 8 Punkten trotz Niederlage den Weg ins Halbfinale gefunden. So knapp und so ungerecht kann manchmal Fußball sein. Es lag also nicht viel zwischen einem sicheren vierten und einem insgesamt neunten Platz.

Eine Petitesse am Rande geschah während des Spiels gegen das Aare Rhy Team 2. Bei einem Zweikampf traf ein schweizer Spieler mit zu hohem Bein Christian Nissan ins Gesicht. Es wurde zwar ein Foul für Tiengen gegeben. Ob aber aufgrund der Verletzungsgefahr (und Christian schmerzte die Nase inklusive Nasenbluten noch eine ganze Weile) nicht auch ein Platzverweis des betreffenden Spielers angebracht gewesen wäre, ist eine durchaus berechtigte Frage. Wir sind hier im Jugendfußball und derlei Härten sollten klar unterbunden werden. Es ist durchaus kein feiner Grad zwischen normaler Spiel-Härte und vollkommen übertriebenem Einsatz.

Die D2 kann, wenn sie will. Es ist aber durchaus bemerkenswert, dass der reguläre Sturm keine Tore schießt und der eigentlich reguläre Abwehrspieler Zubair Ul-Haq dergestalt zwei erzielt. Die D2 hat ein Problem im Angriff und benötigt dort eigentlich einen Vollstrecker. Einen Spieler, der diese wichtigen Tore einfach mal reinschiebt. Ein Goalgetter eben. Anton Reiner und Christian Nissan könnten diesen dann mit Bällen füttern. Traurig denkt man durchaus an Pascal Schiller zurück, der noch im Vorjahr dabei war und einige der wichtigen Tore geschossen hatte. Aber Pascal hat im vergangenen Dezember leider die Fußballschuhe an den Nagel gehängt.

Am kommenden Wochenende wird die D2 in Laufenburg unter anderem auf den SC Freiburg treffen. Ohne entsprechende Torgefahr wird es da nicht einfach werden. Hier wird die Abwehrarbeit im Vordergrund stehen.











Galeriebilder: