Zu Recht verloren

Druckversion
Zu Recht verloren
Spieldatum: 
Samstag, 22. Oktober 2016
Mannschaft: 
D2
Heimmannschaft: 
FC Rot-Weiß Weilheim D
Gastmannschaft: 
FC Tiengen 08 D2
Spielbericht: 

Schon seit Monaten hat die D2 ein großes Problem: Die Verletzung von Torhüter Fabian Wenz. Der hatte sich noch im September das Knie verdreht. Seitdem wird er durch Edgar Da Silva vertreten, einen Feldspieler. Der hat bisher kein Torwarttraining gehabt und dementsprechend muss man es ihm hoch anrechnen, dass er die Aufgabe dennoch wahrnimmt. Aber er ist nun einmal kein gelernter Torhüter und daher passieren auch einfach mal Fehler. Normalerweise ist das kein größeres Problem, denn entweder verhindert die Abwehr das Gröbste oder aber der Angriff schießt so viele Tore, dass einfach nichts anbrennt.

Wenn dann aber wie in Weilheim beide Abteilungen nicht wirklich auf der Höhe sind, dann verliert man eben zum ersten Mal in dieser Saison. Dabei sah es anfangs noch ganz gut aus. Die D2 spielte gefällig, konnte sich gegen Weilheim durchsetzen. Doch dann musste bereits nach vier Minuten der erste Wechsel ausgerechnet in der Innenverteidigung stattfinden, da Joao Pedro Martins Schmerzen anmeldete. Und das war dann bereits der Knackpunkt, der die Abwehr durcheinander brachte. In der 6. und in der 10. Minute geschahen zwei Treffer, die eigentlich schon früh hätten abgefangen werden müssen. Die D2 war früh in Rückstand geraten.

Doch der Angriff gab nicht auf, erspielte sich einige Chancen, aus denen dann in der 17. Minute eine Vorlage von Ernis Meta durch Tim Kühnert zum Anschlusstreffer genutzt wurde. Es sah nun zunächst danach aus, als könnte sich die D2 zurück kämpfen. Aber leider wurden zu viele Chancen zu fahrlässig vergeben. Und kurz vor der Pause traf Weilheim zum 3:1-Pausenstand.

Die D2 kannte diese Szenario eigentlich, denn gegen Waldshut war solch ein ähnlicher Rückstand bereits aufgeholt worden. Aber es sollte anders kommen. Viel zu oft blieben die Angriffsbemühungen stecken. Es gab einfach nur noch ganz, ganz wenige Chancen und auch die wurden vergeben. Auf der anderen Seite kam die Abwehr ständig unter großen Druck und in der 38. Minute wurde ein erneut unnötiger Treffer kassiert. Dass es dann in der 50. Minute einen Hand-Strafstoß verursacht durch Drejton Qela gab und in der 59. Minute den letzten Gegentreffer waren eher Randnotizen.

Weilheim war sicher nicht drückend überlegen, machte es einfach cleverer, hatte einfach die Chancen gut ausgenutzt und sich in der zweiten Halbzeit eher darauf eingestellt die D2 nicht mehr ins Spiel kommen zu lassen. Und das hatte geklappt.

Es war einfach die schlechteste Saisonleistung der D2, obwohl nominell die beste Mannschaft auf dem Feld stand. Aber man verliert und gewinnt im Kollektiv. Und als nächstes geht es gegen den Tabellenletzten. Da wird dann wieder ein Sieg angepeilt.

Galeriebilder: